Neurokognitive Rehabilitation nach Perfetti

Die kognitiv-therapeutischen Übungen wurden für die Behandlung von Schlaganfall-Patienten entwickelt und werden mittlerweile auch in anderen  Bereichen angewendet. Grundlage des Therapiekonzeptes ist die „Systemische Anschauungsweise“. Diese besagt, dass man Fähigkeiten des Menschen wie Bewegung, Wahrnehmung und mentale Leistungen nicht isoliert, sondern als funktionelle Einheit betrachten muss.
Durch die kognitiv-therapeutischen Übungen wird die Re-Organisation des Gehirns angestrebt, denn z. B. bei einem  Schlaganfall hat nicht der Muskel einen Schaden erlitten, sondern das Gehirn. Dieses kann dadurch die Steuerung der Muskulatur nur noch bedingt ausführen. Mit Hilfe des Therapeuten soll der Patient  durch gerichtete Aufmerksamkeit und Wahrnehmung lernen, zu erspüren, wie sich die Muskulatur anfühlen soll, damit er normale Bewegungen ausführen kann.


Geeignet ist dieses Therapiekonzept für neurologische Störungen (Schlaganfall, Parkinson, Multiple Sklerose), periphere Nervenläsionen und Bewegungsstörungen nach Verletzungen.

(aus: „Informationen für Patienten“ des Vereins für kognitive Rehabilitation)


Weiterführende Informationen: Verein für kognitive Rehabilitation VFCR; Patientenbereich (www.vfcr.de)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen